Donnerstag, 16. Oktober 2008

Sparkasse contra Direktbanken

Eine Reihe (50+) von Sparkassen haben vor ein paar Wochen ihrem Frust und ihrer Gier nachgegeben und den Visa-Karten von mindestens sieben Direktbanken (DKB, Ing-Diba, ..) das Geldabheben an ihren Geldautomaten verboten.

Der Sparkasse zufolge liegt das daran, dass diese Banken angeblich nicht dafür bezahlen, dass ihre Kunden die Automaten der Sparkasse nutzen. In der Tat bekommt die SK aber rund zwei Euro pro Nutzung. Und zwar von jeder Abhebung mit Visa-Karte, egal ob von einer Direktbank oder einem "herkömmlichen" Institut herausgegeben. Das ist so, weil diese Gebühr mit dem Unternehmen VISA abgerechnet werden, und nicht mit den Herausgebern der Kreditkarte.

VISA hat momentan neben den Kunden den größten Schaden, denn immerhin ist das VISA-Logo auf den Sparkassen-EC-Automaten nun für einen Teil der Kundschaft nichts mehr Wert. Ein PR-Disaster ohne gleichen, stellt der Aufkleber doch ein Versprechen dar, dass man mit Visa eine der am häufigsten akzeptierten Zahlungsmittel überhaupt in der Hand hält. Es ist also ziemlich im Interesse des Kreditkartenhauses, hier zusammen mit den Direktbanken ordentlich auf den Tisch zu hauen. Immerhin haben die Sparkassen einen Vertrag mit VISA, der sicherlich keine Diskriminierung von einzelnen Banken erlaubt.

Der wahre Grund für die eingeschnappten Bankosaurier ist indes der Kundenschwund. Bei den Direktbanken gibt es Giro- und Kreditkarten-Konten für lau - dafür praktisch keine eigenen Automaten (und teilweise noch nicht mal mehr Kassen in den Niederlassungen - so zum Beispiel bei der DKB in Dresden..) - die Direktbanken übernehmen die Geldautomaten-Gebühren ihrer Kunden, statt eigene Automaten aufzustellen und zu warten, was offenbar deutlich teurer ist als die erstgenannte Kostenübernahme. Die SK sieht sich nun einem doppelten Minus gegenüber: die Kunden wollen kostenlose Konten - bekommen das aber nur im Ausnahmefall bei der SK - wechseln deshalb zu einer anderen (Direkt-)Bank, wollen dann aber weiterhin den teuren Geldautomat nutzen. Die bösen bösen Kunden.

Bleibt nur eins zu sagen: wenn der SK die Geldautomaten zu teuer sind, muss sie sie halt abschaffen. Viel Spaß mit den hohen Personalkosten für zusätzliche Kassenschalter.
Und solange die SK gültige Verträge mit Visa hat, hat sie diese gefälligst auch einzuhalten. Oder sie soll die Visa-Sticker entfernen und nur noch für EC-Karten, American Express, Diners und was weiss ich Kohle rausrücken..

Gier = Finanzkrise. Oder habter in den letzten vier Wochen keine Zeitung gelesen, liebe Sparkassen-Manager?

1 Kommentar:

Jan hat gesagt…

Ob die Gleichung Gier = Finanzkrise so berechtigt ist, muss man schon hinterfragen. Zumindest dann, wenn sonntags eine Sparkasse Geld bei der Budnesregierung erbittet und gleichzeitig der niederländische Staat seiner Vorzeigebank per Blitzüberweisung 10 Mrd. Euro als erste Hilfe Zuschuss gewährt. Das System ist krank, genauso wie manche seiner Akteure.